Corona-Krise

 

Eltern E-Mails zu Corona

Sehr geehrte Eltern,

die Leitlinien für den Unterricht an Grundschulen zur Planung des Schuljahres 2020/2021 liegen seit heute Morgen vor.

In diesen steht, dass sich am 18.06.2020 die Kultusministerinnen und Kultusminister der Länder nach der Beratung mit Gesundheits- und Bildungsexpertinnen und -experten darauf verständigt haben, nach den Sommerferien wieder bundesweit in allen Schulen den Regelbetrieb aufzunehmen - sofern das Infektionsgeschehen dies weiterhin zulässt. Jedoch ist es zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich, das Infektionsgeschehen zum Beginn des neuen Schuljahres vorherzusehen.

Zitat aus dem Schreiben:

„Unter sorgfältiger Abwägung des Infektionsgeschehens und dem Recht der Schülerinnen und Schüler auf Bildung sind daher drei unterschiedliche Szenarien für den Unterricht im Schuljahr 2020/2021 möglich:

Szenario 1: Regelbetrieb ohne Abstandsgebot

Bei weiterhin niedriger Infektionsrate entfällt das Abstandsgebot in Schulen. Es gelten die Infektionsschutz- und Hygienemaßnahmen des „Hygieneplan-Corona für die Schulen in Rheinland-Pfalz“ in der 4. überarbeiteten Fassung. Der Präsenzunterricht kann im regulären Klassenverband und in den regulären Lerngruppen stattfinden. Die Betreuung im Rahmen der „Betreuenden Grundschule“ erfolgt im Regelbetrieb. Schülerinnen und Schüler, die aufgrund eines ärztlichen Attests nach Nr. 4 des „Hygieneplan-Corona für die Schulen in Rheinland-Pfalz“ in der 4. Fassung vom Präsenzunterricht befreit sind, erhalten ein Angebot im Fernunterricht, das dem Präsenzunterricht gleichsteht.

Szenario 2: Eingeschränkter Regelbetrieb mit Abstandsgebot

Aufgrund eines Anstiegs des Infektionsgeschehens werden für eine Schule, eine Region oder das Land das generelle Abstandsgebot und ggf. weitere Infektionsschutz und Hygienemaßnahmen in Schulen wieder eingeführt. Damit wird ein Wechsel zwischen Präsenzunterricht und häuslichen Lernphasen erforderlich. Eine Notbetreuung ist anzubieten. Die Organisation und Durchführung einer Notfallbetreuung im Rahmen der „Betreuenden Grundschule“ regeln die Träger des Angebots in Absprache mit der Schulleitung auf der Grundlage des Schreibens des Ministeriums für Bildung vom 28.4.2020. (…)

Szenario 3: Temporäre Schulschließung

Aufgrund der innerschulischen, regionalen oder landesweiten Infektionslage wird der Präsenzunterricht für einen Teil der Schule (einzelne Klassen oder Klassenstufen) oder die gesamte Schule untersagt. Der Unterricht muss ausschließlich als Fernunterricht erfolgen.

Eine Notbetreuung ist bei einer teilweisen Schulschließung für die davon nicht betroffenen Schülerinnen und Schüler anzubieten. Das Angebot der „Betreuenden Grundschule“ kann in diesem Fall, wie unter Szenario 2 beschrieben, stattfinden, sofern das Gesundheitsamt nichts Anderes verfügt.

Da die Entwicklung des Infektionsgeschehens nicht längerfristig vorhersehbar ist, müssen die Schulen auf alle drei Szenarien vorbereitet sein. Das bedeutet, dass für jedes Szenario ein organisatorisches und pädagogisches Konzept erarbeitet werden muss, das ggfs. mit dem Träger der Betreuenden Grundschule abzustimmen und bis zum Ende der Sommerferien der Schulaufsicht vorzulegen ist. Gerade für die Szenarien 2 und 3 empfiehlt es sich frühzeitig den Schulelternbeirat einzubeziehen.“ (Zitat Ende)

Wie sieht die Planung der Martinusschule-Oberstadt aus?

Wir werden uns auf alle drei Szenarien vorbereiten – sowohl was den Unterricht anbelangt als auch den Nachmittagsbereich. Konkret heißt das, dass wir in Bezug auf das nächste Schuljahr immer noch keine genauen Aussagen treffen können (z.B. für Schwimmunterricht, Sport, Singkids, Mittagessen, AGs im Nachmittagsbereich, Elternabende, Einschulung usw.).

Sobald konkretere Vorgaben vorliegen, nach welchem Szenario die Schule startet, werden wir Sie selbstverständlich wie immer zeitnah in Kenntnis setzen. Dies kann jedoch auch recht kurzfristig vor dem neuen Schuljahr erfolgen.

Wir hätten uns alle gewünscht jetzt schon zu wissen, wie das Schuljahr 2020/2021 konkret startet. Dies ist jedoch nicht der Fall. Wir werden weiter abwarten müssen, wie sich das Infektionsgeschehen verändert.

Mit freundlichen Grüßen

Carina Ohler

Liebe Eltern,

im Anhang finden Sie eine Rückmeldung des SEB und von Seiten der Schule zur Umfrage.

Viele Grüße und eine gute Woche

Carina Ohler, Rektorin

SEB Umfrage - Rückmeldung SEB

SEB Umfrage - Rückmeldung Schulleitung

Liebe Eltern,

im Anhang finden Sie wieder viele Informationen und Hinweise gesammelt in einem Dokument.

Bitte lesen Sie ALLE das Dokument sorgfältig durch. Die Informationen darin betreffen alle Kinder der Klassenstufen 1 - 4 und alle Kinder, die an der Notbetreuung teilnehmen.

Das Dokument finden Sie spätestens morgen auch auf unserer Homepage, damit Sie jederzeit nachlesen können.

Bei Fragen können Sie sich wie gehabt an Ihre Klassenlehrer oder bei allgemeinen Fragen an mich wenden.

Denken Sie daran, das nächste Woche Donnerstag, 21.05.2020, Feiertag ist (Christi Himmelfahrt) und Freitag, 22.05.2020, ein beweglicher Ferientag, ebenfalls am Donnerstag, 11.06.2020, (Fronleichnam) und Freitag, 12.06.2020 (beweglicher Ferientag).

Hinweis in eigener Sache:

Ich kann verstehen, dass die Gesamtsituation momentan alles andere als befriedigend ist. Das ist es für uns in der Schule, als Schulleitung, Lehrkärfte und Erzieherinnen vor Ort auch. Vieles würden wir uns anders wünschen. Dennoch haben wir Vorgaben des Landes und als kirchliche Schule auch Vorgaben des Schulträgers, die wir umsetzen müssen und die wir an Sie kommunizieren.

Welche Bestimmungen aus dem Hygieneplan medizinisch gesehen Sinn oder keinen Sinn machen, kann ich nicht beurteilen. Wir sind wie gesagt als Schule an die Vorgaben gebunden.

Zu diversen Wünschen: Wir versuchen Ihnen und Ihren Kindern an so vielen Stellen wie möglich entgegen zu kommen. Bei allen Planungen müssen wir jedoch in der Schule auch immer das große Ganze berücksichtigen und können daher nicht unbedingt auf jeden Einzelwunsch eingehen.

Bitte verstehen Sie mich nicht falsch. Ich würde mir die ganze Situation auch anders wünschen und freue mich jetzt schon auf den Zeitpunkt, wenn wir wieder "normal" unterrichten können.

Wir stehen einer noch nie dagewesenen Situation gegenüber und sind offen und dankbar, für Ihre Anregungen, Rückmeldungen und Wünsche. Wir versuchen diese im Rahmen des uns möglichen umzusetzen.

Ihnen allen eine schöne restliche Woche und bleiben Sie gesund

Carina Ohler, Rektorin

Elterninformation zur Öffnung der Schule ab 25.05.

Liebe Eltern,

wie versprochen erhalten Sie heute die Informationen für die nächste Zeit. Wir haben viele Informationen und Hinweise zusammengetragen (gültig ab heute) und alle gesammelt in einem Dokument zusammengefasst.

Bitte lesen Sie ALLE das Dokument sorgfältig durch. Die Informationen darin betreffen alle Kinder der 4. Klassen und alle Kinder, die an der Notbetreuung teilnehmen oder evtl. in nächste Zeit teilnehmen, aber auch all jene, die Material an der Schule abholen oder dies bringen wollen.

Bei Fragen können Sie sich wie gehabt an Ihre Klassenlehrer oder bei allgemeinen Fragen an mich wenden.

Ihnen allen eine schöne Woche und bleiben Sie gesund

Carina Ohler, Rektorin

Elterninformation zur Öffnung der Schule – 28.04.2020

Liebe Eltern,

gestern Abend bekamen wir konkretisierende Hinweise zur stufenweise Öffnung der Grundschule durch das Ministerium für Bildung. Wir arbeiten die ganze Woche schon mit Hochdruck an der Zusammenstellung aller Informationen für Sie und an der Umsetzung des Hygieneplans, richten das Schulhaus und die Pausenhöfe her, legen Wege im Schulhaus fest, erstellen Hinweisschilder usw.

Wir werden Ihnen voraussichtlich bis Mitte nächster Woche alle Informationen zukommen lassen.

Soviel können wir vorweg sagen: die 4. Klassen werden je mit halber Klasse am 04.05.2020 (voraussichtliche Unterrichtszeit: 7:45 – 12 Uhr) starten. Welche Kinder am 04.05.2020 in die Schule kommen werden (der pädagogische Tag entfällt, es ist daher nicht unterrichtsfrei) und welche am 11.05.2020, werden die Klassenlehrerinnen ihren Klassen bis Mitte nächster Wocher mitteilen. Parallel zum Präsenzunterricht werden die pädagogischen Angebote für das häusliche Lernen für alle anderen Kinder und Klassen, sowie für die Viertklässlerinnen und Viertklässler, die aus persönlichen Gründen nicht an der Präsenzbeschulung teilnehmen können, fortgesetzt.

Während der Pausen soll von den Lehrkräften sowie Schülerinnen und Schülern ein Mund-Nasenschutz getragen werden. Ausschnitt aus dem Hygieneplan: „Mund-Nasen-Schutz (MNS) oder eine textile Barriere (Mund-Nasen-Bedeckung MNB, community mask oder Behelfsmaske) tragen. Damit können Tröpfchen, die man z.B. beim Sprechen, Husten oder Niesen ausstößt, abgefangen werden. Das Risiko, eine andere Person durch Husten, Niesen oder Sprechen anzustecken, kann so verringert werden (Fremdschutz). Diese Masken sollten zumindest in den Pausen und bei der Schülerbeförderung getragen werden. Dies darf aber nicht dazu führen, dass der Abstand unnötigerweise verringert wird. Im Unterricht ist das Tragen von Masken bei gewährleistetem Sicherheitsabstand nicht erforderlich.“

Für die Bereitstellung von Mund-Nasen-Bedeckungen sind die jeweiligen Personen, in diesem Fall Sie als Eltern, zuständig.

Die Schule bekommt eine Notausstattung des Landes RLP mit Mund-Nasen-Schutz zur Verfügung gestellt. Diese ist jedoch nur als Notreserve gedacht, wenn ein Kind seinen Schutz vergessen hat. Kümmern Sie sich um Masken für Ihre Kinder! Hier sind zwei YouTube-Links mit Anleitungen, die Ihnen evtl. helfen können, auch selbst Masken herzustellen. Damit die Masken nicht vertauscht werden, UNBEDINGT beschriften!!!

Die wichtigsten Hygieneregeln finden Sie hier noch einmal zusammengefasst. Besprechen Sie diese Regeln unbedingt mit Ihrem Kind/ Ihren Kindern.

Hinweis aus dem Schreiben des Ministeriums (Die Paragraphen wurden denen der Schulordnung für die rheinland-pfälzischen Grundschulen und die Realschule Plus des Bistums Mainz angepasst. Die Schulordnung wurde Ihnen mit dem Schulvertrag vor Beginn des 1. Schuljahres zugesandt ):

Schülerinnen und Schüler, die sich nicht an die Hygiene- und Abstandsregelungen halten können
Bei Schülerinnen und Schülern, die sich nicht an die geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen halten, liegt ein Verstoß gegen die Ordnung in der Schule im Sinne von § 45 der Schulordnung für die rheinland-pfälzischen Grundschulen und die Realschule Plus des Bistums Mainz vor. Als erzieherische Einwirkung gem. § 45 Abs. 2 sollte zunächst eine Ermahnung ausgesprochen werden. Wird dieser Ermahnung nicht Folge geleistet, kann eine Untersagung der Teilnahme am Unterricht oder ein Ausschluss von der Schule auf Zeit erfolgen. Gem. § 47 Abs. 1.4 und § 48 Abs. 3 können diese Maßnahmen auch vorläufig durch die Schulleiterin oder den Schulleiter ausgesprochen werden.

Am nächsten Donnerstag (30.04.2020) ist ein beweglicher Ferientag, der für alle weiterhin bestehen bleibt. Die Notbetreuung findet dennoch statt!

Aufgrund der weiteren Schulschließung hat der Träger unserer Schule, das Bistum Mainz, entschieden, dass auch für den Monat Mai für das Nachmittagsangebot der Schule keine Elternbeiträge zu zahlen sind, außer Ihr Kinder nimmt an der Notbetreuung im Nachmittagsbereich teil. Hier halten wir als Schule fest, wer wann an der Betreuung teilnimmt und leiten dies an das Finanzdezernat weiter.

Wenn Sie am Lastschriftverfahren teilnehmen, brauchen SIe nichts zu unternehmen. Die Beiträge für den Monat Mai werden nicht eingezogen. Sollten Sie die Zahlungen selbst veranlassen, bitte wir Sie, für Mai keine Gelder anzuweisen.

Wann die Grundschule für die anderen Klassenstufen geöffnet wird, steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest. Die schrittweise Öffnung der Schulen einerseits ist ein dringliches Anliegen. Immer sind die Erfordernisse des Infektionsschutzes und die pädagogischen Bedarfe gegeneinander abzuwägen. Deshalb kann auch nicht sofort von Seiten der Politik festgelegt werden, wie und wann weitere Öffnungsschritte folgen.

Daher werden wir auch weiterhin die Notbetreuung anbieten.

Hinweis aus dem Schreiben des Ministeriums: “Beim Zugang von Schülerinnen und Schülern zur Notbetreuung soll neben der Orientierung an sogenannten systemwichtigen Beschäftigungsbereichen auf die Bedürfnisse von berufstätigen Eltern angesichts der wieder anlaufenden Wirtschaft Rücksicht genommen werden. Auch Schülerinnen und Schüler mit besonderem Unterstützungsbedarf sollen die Möglichkeit erhalten, die Notbetreuung in Anspruch zu nehmen. Grundsätzlich gilt: Wer keine Kinderbetreuung organisieren kann, aber dringend eine braucht, kann von der Notbetreuung Gebrauch machen. Die Eltern sollen dabei verantwortlich handeln. Sollten die Zahlen der Notbetreuung zu stark steigen, muss ggf. nachgesteuert werden.”

Wir wissen, dass Sie verantwortlich handeln und Betreuung nur dann anmelden, wenn Sie es gar nicht mehr anders regeln können. Daher werden auch einige Kinder nur tageweise (ein bis zwei Tage) oder stundenweise betreut. An dieser Stelle an alle ein riesen DANKE, dass Sie in dieser schwierigen Situation mitziehen und Sorge dafür tragen, dass die Eindämmung der Verbreitung des Virus hoffentlich weiter voranschreiten kann.

Benötigen Sie Betreuung, melden Sie sich per Mail (martinusschule@mso.bildung-rp.de) mit folgendem Inhalt:

Name des Kindes: _______________________________

Klasse: ___________

Betreuungszeit: Tage: ______________

Uhrzeit: von ________ bis __________

Mein Kind nimmt normalerweise regulär an der Nachmittagsbetreuung teil:

O ja O nein

Grund für die Betreuung: _______________________________

Für die Notbetreuung gilt schon ab der nächsten Woche:

Ist Ihr Kind zur Notbetreuug angemeldet, kommt aber nicht, weil Sie die Betreuung doch selbst übernehmen, melden Sie Ihr Kind morgens unbedingt per Mail (martinusschule@mso.bildung-rp.de) ab.

Die Notbetreuungskinder warten vor dem Haupteingang und halten Abstand zu anderen Kindern (hier werden wir im Laufe der nächsten Woche noch Markierungen anbringen). Sie werden einzeln ins Schulhaus gebeten und gehen dort erst zum Händewaschen.

Es stehen ausreichend Papierhandtücher und Seife zur Verfügung. (Keine Handtücher von zu Hause mitgeben!) Fehlt etwas, wird es umgehen aufgefüllt (bei Bedarf muss das Kind, dass das Fehlen einer Sache bemerkt, bei einer Lehrkraft Bescheid geben). Der Hausmeister und die Reinigungskräfte kontrollieren täglich.

Die Toilettenräume dürfen nur einzeln betreten werden.

Nach dem Händewaschen beginnt das Kind an seinem Arbeitsplatz direkt mit der Arbeit am Arbeitsplan.

Die Kinder sind weiterhin in feste Räume und Gruppen eingeteilt und haben dort ihren festen Arbeitsplatz. Die Arbeitsplätze stehen 1,60 m nach allen Seiten auseinander. Wir achten auf stabile Zuordnungen der Gruppen, um die Entstehung von Infektionsketten zu reduzieren.

Vorhandene Markierungen müssen beachtet werden.

Persönliche Dinge dürfen nicht geteilt werden (Schere, Kleber, Stifte, Mäppchen, Essen …).

Kontaktspiele auf dem Pausenhof sind untersagt! Es werden pädagogische Pausen durchgeführt; d.h. eine Lehrkraft oder pädagogische Fachkraft gestaltet die Hofpause mit jeweils einer Lerngruppe, z.B. durch Bewegungsübungen mit Sicherheitsabstand.

Während der Pausen soll von den Lehrkräften sowie Schülerinnen und Schülern ein Mund-Nasenschutz getragen werden. (s. Hinweis oben)

Weiterhin wird KEIN Mittagessen angeboten. Geben Sie Ihrem Kind daher ausreichend nahrhaftes Essen mit. (auch ab 04.05.2020 gibt es kein Mittagessen)

Eltern dürfen weiterhin das Schulhaus nicht betreten (auch nicht den kleinen Vorflur nach der ersten Eingangstür)

Halten Sie sich unbedingt an Ihre angegebenen Abholzeiten! Rufen Sie NICHT an und geben eine neue Uhrzeit durch. Wir schicken Ihr Kind zur angegebenen Zeit auf den vorderen Pausenhof. Ändert sich etwas an der Abholzeit, geben Sie Ihrem Kind am Morgen einen Zettel mit in die Schule.

Bei Fragen können Sie sich wie gehabt an Ihre Klassenlehrer oder bei allgemeinen Fragen an mich wenden. Bezüglich konkreter Fragen zur Öffnung bitte ich Sie jedoch mir noch bis Mitte nächster Woche Zeit zu geben. Ich informiere Sie so schnell es geht.

Ihnen allen ein schönes Wochenende und bleiben Sie gesund.

Carina Ohler, Rektorin

Liebe Eltern,

in der letzten Woche habe ich Ihnen bereits einen Brief des Pädagogischen Landesinstituts mit Tipps zum Lernen zu Hause, Anregungen zur Alltagsgestaltung, sowie Angebote bei Sorgen und Problemen weitergeleitet. Diesen gibt es heute noch einmal, diesmal auch in weiteren Sprachen.

Viele Grüße

Carina Ohler

Deutsch Elternbrief 31.03.2020 Kurzfassung

Englisch Elternbrief 31.03.2020 Kurzfassung

Russisch Elternbrief 31.03.2020 Kurzfassung

Türkisch Elternbrief 31.03.2020 Kurzfassung

Arabisch Elternbrief 31.03.2020 Kurzfassung

Liebe Eltern,

ergänzend zum Schreiben von Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig hat das Pädagogische Landesinstitut (PL) ein Elternschreiben mit Ergänzungen zu den Handreichungen erarbeitet, die ich Ihnen gerne weiterleite.

Viele Grüße

Carina Ohler

Elternbrief Pädagogisches Landesinstitut

Liebe Eltern,

im Anhang ein Brief von Ministerin Dr. Stefanie Hubig. Entschuldigen Sie bitte, dass Sie dieser Brief mit etwas Verzögerung erreicht.

Viele Grüße und bleiben Sie gesund

Carina Ohler

Elternbrief vom 27.03.2020

Liebe Eltern,

zwei Wochen, in denen die Schule geschlossen ist, sind um und Sie haben mit Ihren Kindern an den Arbeitsaufträgen gearbeitet.

Bauen Sie die Aufgaben so in Ihren Alltag ein, wie es passt und setzen Sie sich und Ihre Kinder nicht unter Druck, alles schaffen zu müssen. Nehmen Sie sich als Familie Zeit, die Tage bestmöglich zu gestalten. Wenn etwas jetzt nicht geschafft wird, holen wir das auf, sobald die Schulen wieder geöffnet sind. Es ist eine außergewöhnliche Situation, die Sie als Familien stemmen müssen und Sie vor große Herausforderungen stellt.

Haben Sie vielen Dank für Ihre Unterstützung und bleiben Sie weiterhin gesund.

Im Namen aller Kollegen

Carina Ohler, Rektorin

Liebe Eltern und Kinder,

im Anhang leite ich im Namen des Schulpastoralteams einen neuen Impuls für Sie und Euch weiter.

Viele Grüße und ein schönes Wochenende

Carina Ohler

Impuls für Eltern

Anschreiben Kinder – Traumreise

Traumreise:

Audio-Player

Liebe Eltern,

heute leite ich Ihnen einige Unterlagen des Bistums Mainz zur Feier der Kar- und Ostertage weiter. Im Anhang finden Sie:

1. Brief des Bischofs an die Gemeinden
Es ist dem Bischof ein großes Anliegen, sich anlässlich dieses besonderen Osterfestes bei Ihnen allen zu melden. Dies möchte er mit dem anhängenden Brief an Sie zum Ausdruck bringen.

2. Das Liturgiereferat hat noch einmal hilfreiche Hinweise zur Gestaltung der Kar- und Osterfeiertag als Hausgottesdienste erarbeitet. Hier finden Sie im Anhang je eine Vorlage für Gründonnerstag, Karfreitag und Ostersonntag.

Wir wünschen Ihnen, dass es Ihnen mit diesen Unterlagen gelingt, trotz dieser schwierigen Zeit frohe Tage zu verbringen.

Ihnen und Ihren Familien weiterhin alles Gute und vor allem Gesundheit.

Viele Grüße

Carina Ohler

Brief des Bischof an die Gemeinden

Besondere Fürbitte Karfreitag 2020

Hausgottesdienst Gründonnerstag 2020

Hausgottesdienst Karfreitag 2020

Hausgottesdienst Ostersonntag 2020

 

Anregungen Gemeindepastoral

Liebe Eltern,

das Liturgiereferat des Bistums Mainz hat eine Vorlage zur Feier der Kar- und Ostergottesdienste in den Familien erstellt, das wir Ihnen gerne weiterleiten.

Wir wünschen Ihnen, dass Sie sich in dieser schwierigen Zeit trotz allem von Gottes Segen behütet fühlen.

Viele Grüße

Carina Ohler

Ideen-Impulse für Familien in Zeiten von Corona

 

Schulpastoral Impuls

„Meine Augen sehen stets auf den Herrn …“

Liebe Eltern,

Diese Woche bedeutete einen tiefen Einschnitt für unser Land, für Sie und Ihre Familien.

Alle Schule sind geschlossen.

Die öffentlichen Einrichtungen stellen ihren Betrieb ein.

Eine Einschränkung ungeahnten Ausmaßes.

Bundesweit wurden nahezu alle Gottesdienste abgesagt oder in anderer Form gefeiert: mit kurzen Gebeten im Freien vor der Kirchentür oder mit meterlangem Abstand in den Bänken, mit gedruckten Predigten daheim oder als Hausgottesdienste im kleinen Kreis.

Viele Menschen waren berührt, zum Teil vielleicht auch erschrocken angesichts dieser uns bisher fremden Situation.

Viele beteten miteinander in anderer Form – und stellten eigene Bedürfnisse zurück.

In Psalm 25 heißt es: „Meine Augen sehen stets auf den Herrn …“

In den Worten dieses alten Gebetes der Bibel liegt eine große Kraft in diesen schweren Tagen.

Wir lösen den Blick von uns selbst, von unseren Ängsten und sehen auf Gott.

Wir fragen, wohin uns sein Weg der Liebe führt.

Fragen nach Jesus als Gottes Sohn.

Fragen nach dem, was Jesus uns vorgelebt hat.

Einer, der sich den Schwachen, den Kranken zugewandt hat.

Einer, der sich selbst hintenangestellt hat.

Auf eigene Vorteile verzichten…? Andere dadurch schützen … ?

Wie kann das gehen?

Ein Weg ist sicher, dass wir unsere sozialen Kontakte minimieren.

Ein weiterer ist es, an Ältere und Kranke denken, für sie zu beten und ihnen unsere Hilfe anzubieten.

Damit alle, nicht nur die Jungen und Gesunden, diese Zeit möglichst unbeschadet und ohne Angst überstehen.

„Meine Augen sehen stets auf den Herrn …“

Lassen sie uns alle zusammen diesem Wort vertrauen.

Ein Wort, dass zusagt: Gott ist bei uns in schweren Zeiten.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen viel Kraft, Geduld und Zuversicht in diesen Tagen.

Es grüßt Sie

die Schulgemeinschaft der Martinus-Schule Oberstadt.

Liebe Eltern und Sorgeberechtigte unserer Schülerinnen und Schüler,

aufgrund der derzeitigen Schulschließung hat der Träger unserer Schule, das Bistum Mainz, entschieden, dass für den Monat April für das Nachmittagsangebot der Schule keine Elternbeiträge zu zahlen sind.
Wenn Sie am Lastschriftverfahren teilnehmen, brauchen Sie nichts zu unternehmen. Die Beiträge für den Monat April werden nicht eingezogen.
Sollten Sie die Zahlungen selbst veranlassen, bitten wir Sie, für April keine Gelder anzuweisen.
Wir hoffen, damit der allgemeinen, für alle ungewöhnlichen Situation gerecht zu werden und wünschen Ihnen alles Gute sowie Gesundheit für Sie und alle ihre Angehörigen.

Mit freundlichen Grüßen

Carina Ohler

Liebe Eltern,

es gab von Seiten des Bistums eine Dienstanweisung an alle Einrichtungen des Bistums. Bitte beachten Sie, dass wir angewiesen sind, keine externen Besucher (dazu zählen auch Sie als Eltern) mehr in die Schule zu lassen. Das Haus wurde und wird von der Reinigungsfirma desinfiziert. Wir möchten die Viren auf ein Minimum begrenzen, die täglich von den Notbetreuungspersonen und Notbetreuungskindern ins Haus getragen werden.

Sollte Arbeitsmaterial zu Hause fehlen, können Sie sich gerne an Ihren Klassenlehrer/ Ihre Klassenlehrerin wenden. Dort werden Sie Lösungsmöglichkeiten bekommen. Bei anderen Anliegen können Sie sich Montag bis Freitag telefonisch oder per Mail an mich, Frau Kuhn oder Frau Orben (bei Ihr nur bis donnerstags) wenden.

Viele Grüße und bleiben Sie weiterhin alle gesund

Carina Ohler

Liebe Eltern,

die Notbetreuungszeiten sind ab morgen wie folgt: 8 – 16 Uhr. Sofern sich nichts an der momentanen Lage ändert, werden wir diese Zeiten auch in der nächsten Woche so beibehalten.

Kinder, die zur Notbetreuung angemeldet sind, bringen bitte die Arbeitspläne der Klassenlehrer in ausgedruckter Form und das Arbeitsmaterial mit.

Wir werden nicht mehr mit einem Mittagessen beliefert. Die Kinder müssen daher ausreichend Essen von zu Hause mitbringen.

Viele Grüße

Carina Ohler

Liebe Eltern,

Notbetreuungszeiten sind morgen wie folgt: 7:45 – 14 Uhr. Wie die Notbetreuungszeiten am Mittwoch aussehen, geben wir morgen bekannt. Wir sind noch am klären einiger Dinge.

Kinder, die zur Notbetreuung angemeldet sind bringen bitte die Arbeitspläne der Klassenlehrer in ausgedruckter Form und das Arbeitsmaterial mit.
Folgende Information können wir zum Mittagessen von der gpe weitergeben:
Schulessen wird gutgeschrieben

Liebe Eltern, am Freitag, 13.3.2020, wurden wir vom Schulamt darüber informiert, dass die Schulen wegen der Corona-Pandemie bis 19.4.2020 geschlossen bleiben. Alle bereits bestellten Schulessen für diesen Zeitraum werden storniert. Bei Kunden, die über das Kassensystem OPC abgerechnet werden, wird der Betrag den Kundenkonten gutgeschrieben. Bei Kunden, die per Lastschrift den Betrag für Schulessen eingezogen bekommen, werden die tatsächlich ausgegebenen Schulessen berechnet.

Sollten Sie weitere dringende Fragen haben, wenden Sie sich bitte per Mail an schulessen@gpe-mainz.de. Wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen. Bitte sehen Sie zunächst von Telefonanrufen ab – unsere Leitungen sind derzeit überlastet. Danke für Ihr Verständnis!

www.schulessen.gpe-mainz.de

Die Kinder der Notbetreuung müssen daher das Essen selbst mitbringen. Geben Sie bitte ausreichend zu Essen mit. Da wir nur eine Mikrowelle haben, bitten wir darum ein erweitertes Frühstück mitzugeben. Wir wissen, dass das nicht optimal ist, denken auch schon über andere Lösungen nach. Für diese Woche muss es leider so gehen.

Hier noch ein paar Antworten zu diversen Nachfragen:

Wie in der ersten Mail geschrieben, fallen alle Termine im Schulhaus aus. Zu den bereits genannten Terminen gehören auch die Nachmittags-AGs. Außerdem findet der Schwimmunterricht in den 3. Klassen natürlich nicht statt.

Die Termine zur Geschwisteranmeldung vergeben wir dann, wenn wir abschätzen können, ab wann sich die Lage in der Schule wieder beruhigt und wir wieder Gespräche im Haus durchführen können und dürfen.

Das Schulspiel für die neuen 1. Klassen die ab Sommer kommen, wird ebenfalls verschoben und kann hoffentlich zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden. Auch hier müssen wir aber momentan abwarten.
Zum jetzigen Zeitpunkt möchten wir natürlich unser Sommerfest und auch die Sommerserenade, sowie das Theater-Stück der 4. Klassen stattfinden lassen. Aber ähnlich wie alle anderen Termine, werden wir abwarten und nach den Osterferien eine Entscheidung treffen. Dies betrifft auch alle weiteren Termine, die mit vielen Personen stattfinden.

Betrifft die Klassenfahrt der jetzigen 3. Klassen die für Juni geplant ist: Auch diese Entscheidung, ob die Klassenfahrt weiterhin stattfinden kann oder abgesagt werden muss, verschieben wir auf die Zeit nach den Osterferien.

Der Lotsendienst wird bis zum Ende der Osterferien erst einmal ausgesetzt.

Was die Betreuungskosten anbelangt werden wir uns in einer separaten Mail im Laufe der Woche äußern. Dies wird derzeit noch geklärt.

Wir sind bemüht, Fragen so schnell wie möglich zu beantworten, bitten jedoch um Verständnis, dass diese Situation auch für uns neu ist und stündlich Veränderungen eintreten, auf die wir reagieren müssen.

Vielen Dank an alle für die Rückmeldungen und all Ihre Bemühungen, Ihre Kinder selbst zu versorgen. Wir wissen, dass dies für alle keine einfache Zeit ist.

Bleiben Sie gesund!

Carina Ohler

Liebe Eltern der MSO,

einige von Ihnen haben bereits eine Rückmeldung darüber gegeben, dass Ihre Kinder zu Hause betreut werden können. Vielen Dank dafür und Ihre netten Rückmeldungen.

Alle, die sich bisher noch nicht geäußert haben:

Bitte prüfen Sie, ob es evtl. auch tageweise möglich ist, dass Ihre Kinder anderweitig betreut werden und melden Sie uns diese Tage. Sinnvolle Voraussetzungen der Notbetreuung aus Sicht des Infektionsschutzes sind Gruppen mit einer maximalen Größe von 10 Kindern. Je mehr Kinder in der Schule sind, desto schwieriger wird es, solch kleine Gruppen zu bilden, und desto höher ist eine Gefahr der Ausbreitung von Infektionen.

Danken Sie daran, bei Bedarf selbständig das Essen bei der gpe abzumelden. Da nicht alle Kinder zu Hause bleiben, können wir von Schulseite das Essen nicht generell für alle abmelden.

Morgen werden wir erst einmal wie gewohnt von 7 – 16:30 Uhr betreuen. Ob wir diese Zeiten in nächster Zeit aufrecht erhalten können, klären wir morgen mit dem Schulträger und in einer Dienstbesprechung. Anschließend werden wir Sie über die Zeiten informieren (wie gehabt per Mail und über die Homepage). Wir bemühen uns weiter um eine schnelle und transparente Information.

Bitte beachten Sie, dass wir keine Kinder mit erhöhtem Risiko betreuen.

Zu Hause bleiben müssen alle Kinder,

– mit Vorerkrankungen

– mit unterdrücktem Immunsystem,

– mit akuten Infekten (Husten, Schnupfen, Fieber, erhöhte Temperatur, Magen-Darm-Infekt, Scharlach usw.)

Wir sind von der ADD angehalten Zugangskontrollen durchzuführen und rufen bei Bedarf bei Ihnen an, um Kinder abholen zu lassen.

Bleiben Sie weiter gesund!

Viele Grüße

Carina Ohler

Liebe Eltern,

wie Sie sicher der aktuellen Berichterstattung entnehmen konnten, werden alle Schulen und Kitas in RLP ab Montag vorraussichtlich bis zum Ende der Osterferien (16.03. – 17.04.2020) auf Grund von Corona geschlossen. Die Entscheidung wurde im Laufe des Tages durch das Bildungsministerium und der Landesregierung bekannt gegeben (https://add.rlp.de/de/themen/schule/corona/).

Alle Hinweise des Bildungsministeriums entnehmen Sie bitte dem Schreiben der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) im Anhang.

Zusätzlicher Hinweis der Stadt Mainz: Auf Beschluss des Verwaltungsstabes der Landeshauptstadt Mainz und dem Leiter des zuständigen Gesundheitsamts Mainz-Bingen gelten weitere Maßnahmen zum Schutz gegen Coronavirus-Infektionen: Alle Schulen, Kitas und Horte werden geschlossen. Die betroffenen Eltern werden gebeten, die Betreuunder Kinder selbst zu organisieren, beispielsweise über Verwandte oder Freunde. Eine Notbetreuung wird eingerichtet für Eltern, die in für die Versorgung der Bevölkerung kritischen Berufen arbeiten (zum Beispiel medizinisches Personal, Feuerwehr), und die keine alternativen Betreuungen organisieren können. (https://www.mainz.de/verwaltung-und-politik/buergerservice-online/schutz-gegen-corona-infektionen.php) (Gültig ab Montag 16. März 2020 bis einschließlich 19. April 2020)

Wir bitten wie im Schreiben der ADD darum, sich vorrangig selbstständig um die Betreuung Ihres Kindes zu bemühen (z.B. durch Absprachen mehrerer Eltern, die gegenseitig die Kinder betreuen). Soweit dies nicht möglich ist, steht Ihnen in der Schule eine Notbetreuung zur Verfügung, unter Umständen aber nicht im selben Umfang wie im regulären Schulbetrieb. Jedes Kind, das zu Hause betreut werden kann, sollte zu Hause bleiben, damit möglichst weitere Verbreitungsmöglichkeiten des Virus unterbunden werden. Bitte teilen Sie uns per Mail mit, wenn Sie Ihr Kind zu Hause lassen bzw. anderweitig betreuen können. Denken Sie auch daran, ggf. das Essen bei der gpe abzubestellen.

Wir sind angewiesen worden, dass wir keine Betreuung von Kindern mit erhöhtem Risiko (mit Vorerkrankungen, mit unterdrücktem Immunsystem, mit akuten Infekten) übernehmen (Schreiben der ADD an alle Schulen). Bitte besprechen Sie noch einmal mit Ihrem Kind die persönliche Hygiene.

Die Kollegen werden in nächster Zeit Arbeitsmaterial bzw. Informationen für die Kinder, was bearbeitet werden soll, per Mail weitergeben. Weitere Möglichkeiten werden die Lehrerinnen und Lehrer am Montag besprechen.

Alle Termine im Schulhaus (Elterngespräche, Anmeldetermine, Schulspiel, Termine mit Herrn Lenz, Schulelternbeiratssitzung, Treffen der Klassenelternsprecher, Forum für Inklusion usw.) werden hiermit abgesagt. Bezüglich neuer Termine wenden Sie sich bitte an die jeweiligen Gesprächspartner.

Auch in Bezug auf das Sommerfest kamen schon Anfragen in der Schule an. Da dies erst im Juni stattfindet, können wir zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Aussage darüber treffen, ob das Fest stattfindet oder abgesagt werden muss. Momentan sind erst einmal alle Veranstaltungen bis Ende April untersagt.

Viele Grüße und bleiben Sie gesund

Carina Ohler, Rektorin

Schließung regulärer Schulbetrieb

 

Wichtige Hinweise zum verantwortlichen Umgang im Zusammenhang mit dem Coronavirus

Liebe Eltern, liebe Sorgeberechtigte,

in den letzten Wochen hat sich das neue Coronavirus (SARS-CoV2) auch in Deutschland und Europa ausgebreitet. Hierzu gibt es nun auch eine Information durch die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD).

Das Coronavirus wird von Mensch zu Mensch durch sogenannte Tröpfcheninfektion übertragen. Eine Verbreitung der Viren kann somit über die Luft, aber auch über die Hände oder gemeinsam genutzte Gegenstände erfolgen.

Wegen der vielen Kontakte in Gemeinschaftseinrichtungen spielen gerade Kinder und Jugendliche bei der Weiterverbreitung einer Infektion eine besondere Rolle. Die beiliegenden Hygienetipps zum Vorbeugen einer Infektion stellen einfache und effektive Maßnahmen dar, sich vor dem neuen Coronavirus zu schützen. Diese Maßnahmen sind auch in Anbetracht der Grippewelle überall und jederzeit angeraten.

Um eine mögliche Ausbreitung zu verhindern, sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen! Bitte schicken Sie Ihr Kind nicht in die Schule, wenn Sie Krankheitszeichen einer Atemwegsinfektion wie Fieber, Husten, Schnupfen etc. an ihm bemerken, sondern gehen Sie mit Ihrem Kind sobald als möglich zu Ihrem Haus- oder Kinderarzt. Bitte weisen Sie den Arzt vorher telefonisch auf Ihr Anliegen hin, damit entsprechende Vorkehrungen getroffen werden können. Der Arzt wird ggf. das Gesundheitsamt einschalten.

Bitte teilen Sie uns auch einen positiven Befund mit.
Wir hoffen auf Ihr Verständnis und danken Ihnen schon im Voraus für Ihre Mithilfe bei der Umsetzung der Schutzmaßnahmen an unserer Schule. Sollte die Situation sich so ändern, dass die Empfehlungen angepasst werden müssen, werden wir Sie erneut informieren.

Ausführliche Informationen und Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) zum Coronavirus, sowie praktische Hinweise zur Vorbeugung von Infektionen sind im Internet abrufbar unter www.infektionsschutz.de, www.rki.de und www.msagd.rlp.de .

Persönliche Beratung:
Telefonhotline des rheinland-pfälzischen Gesundheitsministeriums wochentags unter der Telefon-Nummer 0800-5758100
Telefonhotline der ADD unter der Telefon-Nummer 0261/20546-13300

Mit freundlichen Grüßen
Carina Ohler